Herzlichen Glückwunsch den Kammersiegerinnen und Kammersiegern

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2016

Fachverkaufer im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Fleischerei:

Andre Hinteregger aus Schorndorf bei Fleischerei Karsten Fritz aus Schorndorf

Fleischer:

Iven Wende aus Wende bei Metzgerei Schäfer GmbH aus Weinstadt

13.11.2016 Feier für verdiente Meister

Am Sonntag, den 13. November 2016 fand die Feier für verdiente Meister im Hotel Restaurant "Sonne" in Rudersberg-Schlechtbach statt. Ehrenkreishandwerksmeister Gerhard Schäfer und Vorstandsmitglied Hans-Martin Fischer sorgten für ein abwechlungsreiches und unterhaltsames Programm.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Goldenen Meisterbriefe. Insgesamt haben 19 Meister den Goldenen Meisterbrief erhalten. Diese wurden vom Kreishandwerksmeister Herbert Hofmaier und Vorstandsmitglied Thomas Schiek übergeben. 

Wir gratulieren allen Goldenen Meistern nochmals recht herzlich und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

  

 

Herbsttagung

Am Mittwoch, 12.10.2016 fand die diesjährige Herbsttagung der Fleischer-Innung Rems-Murr statt.
Wir waren Gäste bei der Firma Alfred Giesser Messerfabrik GmbH in Winnenden-Birkmannsweiler und konnten uns zu Beginn der Veranstaltung im Rahmen einer Betriebsführung selbst davon überzeugen, dass die Leitbilder der Firma (erfolgreiches Familienunternehmen, der Region verpflichtet, höchste Qualität, Offenheit gegenüber Neuem …) nicht nur auf der Internetseite stehen, sondern auch gelebt und verwirklicht werden. Wir können stolz darauf sein, ein zukunftsträchtiges High-Tech-Unternehmen wie die Firma Alfred Giesser Messerfabrik GmbH in unserem Rems-Murr-Kreis zu haben und bedanken uns für die Gastfreundschaft.
Nach der Begrüßung von Obermeister Ulrich Fritz stellte Herr Eberhard Wachter von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH das neue Projekt KEFF vor. KEFF ist die Kompetenzstelle für Energieeffizienz und unterstützt kleinere und mittlere Unternehmen in der Region beim Einsparen von Energie und Ressourcen (www.keff-bw.de).
Interessierte Betriebe können gerne direkten Kontakt mit Herrn Wachter (Tel. 0711/22835-823) oder
(eberhard.wachter.keff-bw@region-stuttgart .de) aufnehmen.
Im Anschluss informierten Frau Dr. Vollrath und Frau Dr. Ackermann vom Landratsamt Rems-Murr, Geschäftsbereich Lebensmittelüberwachung und Fleischhygiene (Veterinäramt) zu aktuellen Themen wie Neuerungen im Fleisch- und Lebensmittelhygienerecht (EU-Recht und nationales Recht), Einrichtung des Landeskontrollteams Lebensmittelrecht, sowie über Neuerungen zur Herkunftskennzeichnung.
Obermeister Fritz wies alle Versammlungsteilnehmer auf das nächste Fortbildungsseminar nach dem
Unternehmermodell der BGN am 12. Januar 2017 in Rudersberg-Schlechtbach hin, mit der Anmerkung sich nach der
Ausschreibung schnellstmöglich anzumelden.
Zum Abschluss dieses informativen Nachmittags berichtete der stellvertretende Obermeister Thomas Klingler über seine Teilnahme am Landesverbandstag und die Fachbereichsleiterin Christel Keimer von der Gewerblichen Schule Backnang über die aktuelle Schülerzahl.
Ein gemeinsamer Imbiss mit vielen Gesprächen und Diskussionsmöglichkeiten unter den Teilnehmernund Referenten rundete die Herbsttagung ab.
Vielen Dank an unsere Kollegen der Landmetzgerei Rupp-Holzwarth aus Sulzbach für die leckere Verköstigung.

 

Herzlichen Glückwunsch an Herrn Robin Schäfer zum "besten Metzger seines Jahrgangs"
 Waiblinger Zeitung vom 07. Mai 2016

Fleischer-Innung Rems-Murr und die Gewerbliche Schule Backnang haben ihre Zusammenarbeit konkretisiert und am Samstag, 2. Febr. 2013, durch eine Bildungspartnerschaft vertraglich besiegelt.

„Durch die enge Verflechtung von Schule und Unternehmen gewinnen alle“, begann Schulleiterin Dr. Isolde Fleuchaus ihre Ausführungen bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung, die am Samstag, 2. Februar 2013, die Bildungspartnerschaft zwischen der Gewerblichen Schule Backnang und der Fleischer-Innung Rems-Murr (Waiblingen), hhs AG Fleischer für Fleischer (Welzheim) und der Firma Alfred Giesser Messerfabrik GmbH (Winnenden) besiegelte.

Im Kreise der bisher schon als Bildungspartner engagierten Unternehmensvertreter sowie der Lehrerschaft der Schule hob sie den hohen Stellenwert hervor, den die Bildungspartnerschaft zwischen ihrer Schule und den Unternehmen bzw. auch der Innung hat. Den Schülern/innen wird der Übergang von Schule zu Beruf aufgrund des stärkeren Praxisbezuges erleichtert. Durch die von den Firmen angebotenen Praktika können die Jugendlichen auf der Basis praktischer Erfahrungen beurteilen, welcher Beruf der richtige für sie ist und so Leerläufe bezüglich der Berufsfindung verhindern. Dabei ergibt sich auch die Chance, in untypische Frauen- bzw. Männerberufe zu schnuppern oder vor Ort zu erleben, dass neben der reinen Fachkompetenz auch die sogenannten soft-skills (soziale, kommunikative und methodische Kompetenz) den beruflichen aber auch privaten Erfolg bestimmen. Die Unternehmen haben direkten Kontakt zu qualifizierten Jugendlichen, welche die Basis für den Nachwuchs in Unternehmen bilden. In Zeiten des demographischen Wandels können sie dadurch leichter ihre Auszubildenden finden, dem Fachkräftemangel entgegenwirken und so ihre Unternehmen stärken.
Die Schule hat einen ausgebauten und direkten Zugang zum aktuellen Wissensstand bzw. zu den aktuellen Anforderungen der Wirtschaft und kann durch gezielte Maßnahmen dazu beitragen, die Schüler auf die Arbeitswelt vorzubereiten.
Frau Dr. Fleuchaus stellte auch ihre Schule sowie die verschiedenen Schularten vor und konnte damit ein breites Feld für die praktische Durchführung der Bildungspartnerschaft aufzeigen.

Die Fleischer-Innung Rems-Murr mit ihrem Obermeister Ulrich Fritz schrieb mit der Unterzeichnung des Bildungspartnerschaftsvertrags auch Geschichte, denn als erste Innung im Rems-Murr-Kreis – zuvor hatte schon die Innung für das Kfz-Gewerbes Region Stuttgart einen entsprechenden Vertrag geschlossen – steht sie für die Gesamtheit ihrer Mitgliedsbetriebe als Vertragspartner zur Verfügung.



Dies betonte auch Geschäftsführer Joachim Rapp von der Kreishandwerkerschaft Rems-Murr, der darüber hinaus die große Bedeutung der Bildungspartnerschaft als Baustein der dualen Ausbildung und Berufsorientierung hervorhob und damit auch positive Auswirkungen auf eine Verminderung von Ausbildungsabbrüchen erwartet. Mit einer intensiv gelebten Partnerschaft zwischen Innung/Betrieb und Schule kann bei den Schülern/innen auch verstärkt Interesse für die Ausbildung und Berufstätigkeit im Handwerk im Allgemeinen und für unser Fleischerhandwerk im Besonderen geweckt werden. Er sieht diese Bildungspartnerschaft auch als Muster und Anreiz für die anderen Innungen seiner Kreishandwerkerschaft, diesem Beispiel zu folgen.
Neben der Fleischer-Innung Rems-Murr sind auch hhs -Fleischer für Fleischer-, eine Vereinigung von überregional kooperierenden Metzgereien, vertreten durch den Kollegen Werner Hinderer aus Rudersberg, sowie die Firma Alfred Giesser Messerfabrik GmbH aus Winnenden, vertreten durch Herrn GF Kern, neuer Bildungspartner der Gewerblichen Schule Backnang.

Zum Abschluss konnten sich die Teilnehmer/innen und Gäste der Feier im Rahmen eines geführten Rundgangs durch die Werkstätten und Schulräume der Gewerblichen Schule Backnang ein unmittelbares Bild vom hohen Leistungsstand und der guten Ausstattung der Schule machen.

 


 

Fleischer-Innung Rems-Murr besucht neues MEGA-Fleischwerk

 

Im Mittelpunkt der diesjährigen Herbstversammlung der Fleischer-Innung Rems-Murr stand der Besuch des neuen Fleischwerkes der MEGA Stuttgart und Obermeister Ulrich Fritz konnte rund 60 Innungskollegen, -kolleginnen und Gäste begrüßen. Sein besonderer Gruß galt den Vertretern  der MEGA Herrn Rüger (Vorstandsmitglied), Herrn Salchow, Herrn Köhrer und Herrn Schulz, Herrn Ehrenobermeister Eugen Idler, den Herren Ehrenmeistern Richard Wolz und Oskar Luik sowie den Vertretern des Veterinäramtes des Rems-Murr-Kreises Herrn Dr. Betz und Frau Dr. Gebert. Auch die Vertreter der Gewerblichen Schule Backnang, Frau StD Keimer und die Fachlehrer, konnte OM Fritz herzlich willkommen heißen.


Die sich nach der Begrüßung anschließende Besichtigung durch Vorstand Samuel Rüger zeigte ein nach neuesten Gesichtspunkten eingerichtetes Fleischwerk. Ablaufplanung, Hygiene und wirtschaftliches arbeiten wird nach modernsten Richtlinien durchgeführt. Ein Hochregallager bei dem ein Roboter das die in E 2 Kisten gelagerte Fleisch- und Wurstwaren automatisiert dem Mitarbeiter zuführt,  erspart häufiges Heben und Tragen.

Die E Kisten werden von der Annahme bis zur Wiederauslieferung über ein vollautomatisches Reinigungs- Transport –und Beschriftungsband geführt.

Auch im Gefrierraum wurde Platz gewonnen durch ein System von automatisch sich verschiebenden Regalen.

Hochinteressant der Küchenbereich, werden  hier doch für Kunden und Mitglieder der MEGA hochwertige Gerichte, Soßen, Suppen, Eintöpfe usw. hergestellt.

Beeindruckt waren alle Teilnehmer vom  durchdachten Konzept, das sich durchgängig von der Abholung bis zur Auslieferung darstellt. 

    

    

    

Anschließend informierten die Veterinäre des Landratsamtes des Rems-Murr-Kreises, der Amtsleiter Herr Dr. Betz und Frau Dr. Gebert, über Aktuelles aus ihrem Geschäftsbereich, wobei sie auf das Verbraucherinformationsgesetz VIG, auf das LFBK – insbesondere § 40 Abs. 1a mit der Veröffentlichung der Betriebe bei  Verstößen auf der  Homepage des Kreises – sowie die Fleischhygiene VO (EG) 854/2004 und VO (EG) 853/2004 und die Artikel 19-Regelung aus der VO 178/2002 eingingen. Die Ausführungen und Informationen der Veterinäre wurden im Kollegenkreis rege diskutiert. OM Fritz konnte feststellen, dass sich die Lage im Rems-Murr-Kreis vor allem in Bezug auf die Hygieneuntersuchungen und Dokumentation beruhigt bzw. normalisiert hat. 


Es war OM Ulrich Fritz auch eine große Freude, als Innungsbesten bei der Abschlussprüfung der Fachverkäufer/innen im Sommer 2012 Herrn Michael Aslanidis zu ehren und mit einem Präsent der Innung und der MEGA  auszuzeichnen. Herr Aslanidis hat seine Ausbildung bei der Fa. Thomas Kurz in Schorndorf absolviert, wo er auch heute noch beschäftigt ist.

 

 

 

Im Rahmen seines Berichts betonte OM Ulrich Fritz die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gewerblichen Schule in Backnang. Um dies auch nach außen zu dokumentieren, haben der Innungsvorstand und die Schule beschlossen, eine Bildungspartnerschaft einzugehen. Damit wird ein weiterer Weg beschritten, auch zukünftig geeignete Auszubildende zu finden. Frau StD Christa Keimer begrüßte als Fachabteilungsleiterin dieses gemeinsame Bemühen um die zukünftigen Fachkräfte des Fleischerhandwerks und sie betonte, dass z.Zt. 12 neue Fleischerauszubildende in Backnang beschult werden.

 

OM Fritz berichtete auch über die Veranstaltungsreihe mit der Gewerblichen Schule Backnang, die mit einem Käse-Seminar und einer Sensorik-Schulung begonnen wurde. Er dankte den Vertretern der Schule für die Zusammenarbeit und die Überlassung der Räume sowie auch für die tatkräftige Unterstützung bei der Lehrlingswerbung und die Mitarbeit bei der jährlichen zentralen Ausbildungsmesse im Rems-Murr-Kreis Fokus Beruf.

 

Zum Abschluss der Versammlung ging OM Ulrich Fritz noch auf folgende Punkte ein:

- Eichamt, jeder muss sich selbst anmelden. Klappt sehr gut

- Berufsgenossenschaft: arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung, durch Kompetenzzentren zur Beratung wurden jedem ein Betriebsarzt und eine Sicherheitsfachkraft zugewiesen.

- Unternehmermodell

- Ausbildungsmesse Welzheimer Wald , wobei er an interessierte Kollegen/innen die Unterlagen ausgab

- kritische Äußerungen zum sogenannten 3-Säulen-Modell des DFV, wobei es nach einhelliger Meinung nicht sein kann, dass ein DFV einseitig fordert ohne zu geben:  ein Unding in der heutigen Zeit. Rasante Preiserhöhungen und oft schier unerfüllbaren Auflagen  (Brandschutz). Strompreiserhöhungen, Abgaben bei Staat und Kommunen, die recht ungeniert zuschlagen, überfordern die Betriebe, denen für Investitionen immer weniger übrigbleibt. Und dann nach Inflationsrate und Mitgliederschwund Beitragsanpassungen vorzunehmen, kann ein  gewaltiger Schuss nach hinten sein.

 

Der stellv. Obermeister Thomas Kurz gratulierte im Kreis der Kolleginnen und Kollegen Herrn OM Ulrich Fritz zum 60. Geburtstag, den er Anfang November feiern konnte. Unter dem Beifall der Innungskollegen/innen und Gäste überreichte er OM Fritz einen Geschenkkorb und wünschte ihm für das neue Lebensjahrzehnt alles Gute, viel Glück, Erfolg und Zufriedenheit sowie vor allem immer gute Gesundheit sowie ein weiterhin erfolgreiches Wirken für seine Innung und seinen Berufsstand.

 

 

 

Zum offiziellen Abschluss sagte Obermeister Fritz MEGA DANK für Besuch und Bewirtung und die Kolleginnen und Kollegen sowie Vertreter der MEGA, Schule und Veterinäramt konnten sich bei einem Imbiss zwanglos und offen über viele Themen unterhalten.


      


 

 

 

Fleischer-Innung Rems-Murr
Obermeister Ulrich Fritz und Vorstand im Amt bestätigt

In Remshalden-Grunbach fand unter zahlreicher Beteiligung der Mitglieder die
Jahreshauptversammlung 2011 der Fleischer-Innung Rems-Murr mit der Wahl des Vorstands und der Ausschüsse für die kommenden drei Jahre sowie die Beschlussfassung über die Jahresrechnung sowie den Haushaltsplan statt.
Mit rund 70 Mitgliedern des Fleischerhandwerks gehört die Innung Rems-Murr landesweit zu den größten Fachinnungen.


Der bisherige Obermeister Ulrich Fritz aus Schorndorf wurde dabei einstimmig in seinem Amt an der Spitze des Fleischerhandwerks im Rems-Murr-Kreis bestätigt.
Auch sein Stellvertreter Thomas Kurz aus Schorndorf  sowie die weiteren Vorstandsmitglieder Werner Häfele (Winnenden), Karl-Heinz Höfer (Weissach i.T.), Dieter Kempter (Urbach), Thomas Klingler (Fellbach), Volker Rupp (Sulzbach/Murr), Uwe Schäfer (Weinstadt) und Friedrich Wahl (Weinstadt) fanden das einmütige Vertrauen der Kolleginnen und Kollegen.
Das Amt der Kassenprüfer üben auf einstimmigen Beschluss der Versammlung die Kollegen Wolfgang Müller (Schorndorf) und Frank Winter (Schorndorf) aus.
Zum Lehrlingswart und Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses wurde einstimmig Kollege Friedrich Wahl (Weinstadt) gewählt, unterstützt durch die Kollegen Ulrich Fritz (Schorndorf) und Thomas Klingler (Fellbach).
Vor den Neuwahlen informierten die Veterinäre Dr. Betz und Dr. Gebert die Kollegen über die aktuellen rechtlichen Bedingungen und Vorgaben im Hinblick auf die Herstellung von Hackfleisch in kleinen Betrieben - VO (EG) Nr. 2073/2005. Die interessanten Ausführungen und Informationen der Vertreter des Geschäftsbereichs Verbraucherschutz und tierärztlicher Dienst des Landratsamtes wurden im Kollegenkreis sehr rege diskutiert und führten auch in diesem Fall zu einer stets aktuellen und qualifizierten Fortbildung der Innungsmitglieder.
Diesem Ziel diente auch der weitere Vortrag von Herrn Rach von der Fa. allcasa über moderne und hygienische Oberflächenveredelung für Produktion und Küche.

 

 

v.l.n.r.: Frank Winter, Thomas Klingler, stv. OM Thomas Kurz, OM Ulirch Fritz, Dieter Kempter, Uwe Schäfer, Karl-Heinz Höfer


Navigation